"In der menschlichen Gesellschaft mag es wenige Einrichtungen geben, denen ein so gemeinnütziger Zweck zu Grunde liegt, wie einer freiwilligen Feuerwehr.
Die Feuererwehr ist eine Gruppe gemeinschaftsbewusster Männer und Frauen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, bei Gefahr  ohne jeden Entgelt sich der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.
Schon im Jahre 1888 wurde die freiwillige Feuerwehr von Sexten gegründet, nachdem im vorhergehenden Jahr ein großes Schadenfeuer 6 Wohnhäuser in St. Veit in Schutt und Asche legte. Der Mannschaft gehörten damals Männer der ganzen Ortschaft an, und die finanziellen Mittel wurden von der löblichen Gemeindevorstehung, vom Tiroler Landes-Ausschuß, von der k.u.k. Apostolischen Majestät und von vielen privaten beigesteuert.
Zwar gab es ein Auf und Ab im Wirken der Feuerwehr aber sie war jederzeit gleich zur Stelle als es galt, dem nächsten in der Gefahr beizustehen.
Im Jahr 1915 wanderten die Bewohner des Dorfes aus da das Gemeindegebiet zum Kriegsschauplatz wurde. 21 Feuerwehrleute fielen auf dem Felde der Ehre. Nach Kriegsende wurde die Feuerwehr wieder aufgestellt.
Ende der fünfziger Jahre wurde bei der Bevölkerung von Moos der Wusch laut, man möge eine eigene Feuerwehr aufstellen, da die Ortschaft Moos inzwischen an die 90 Häser umfaßte. Am 10. Mai 1959 richtete der Fraktionsvorsteher Villgrater Kaspar an die Gemeindeverwaltung von Sexten ein Ansuchen um die Bewilligung zum Bau eines Feuerwehrmagazins, da bisher nur ein Notraum zur Unterbringung der Geräte und des nötigen Materials zu finden war.
Die Gemeindeverwaltung war mit dem Vorschlag einverstanden, verband damit den Plan zum Bau eines Kindergartens und unterbreitete bei den zuständigen Stellen die Vorhaben. Dank des fortwährenden Drängens von Seiten des Bürgermeisters gelang es, im Jahre 1962 den Bau des Kindergartenheimes und des Feuerwehrmagazins nach den Plänen von Arch. Dr. Erich Pattis aus Bozen zu beginnen.
Am 30.11.1963 war der Neubau fertig und wurde am 19.01.1964 unter großer Beteiligung der Bevölkerung von Moos und Sexten eingeweiht. Um 10 Uhr vormittags zelebrierte Hochwürden Herrn Pfarrer Josef Obergasser in dem Kirchlein von Moos eine Gemeinschaftsmesse und anschließend begaben sich die Festgäste und die Bevölkerung zum geschmückten Neubau. Bürgermeister Franz Villgrater begrüßte die Anwesenden und gab der Freude der Bevölkerung Ausdruck, daß nun auch die Bewohner von Moos ein eigenes Kindergartenheim und Feuerwehrmagazin besitzen. Assesor Dr. Dalsaß erläuterte die Aufgabe einer freiwilligen Feuerwehr und begrüßte die Begeisterung der Bevölkerung für diese uneigennützige Einrichtung. Anschließend veranstaltete die Gemeinde ein Essen für die Gäste im Sextner Hof. Nach dem Essen fand eine kurze Vorbesprechung über die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Moos statt.
 
Da nun das dringend notwendige Magazin vorhanden war, traf man sich um 8 Uhr abends am 28. April 1966 in der Pension Schönblick in Moos zur Generalversammlung."
Aus der Feuerwehrchronik 
Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Moos/Sexten
Gründungsprotokoll